Interview mit Béa Beste von Tollabea

 
Bea_Beste.png

    

 

Hallo Béa. Du betreibst einen der erfolgreichsten Elternblogs Deutschlands, das ist schon eine große Herausforderung. Was machst du in Deiner Freizeit, wenn Du nicht für Tollabea bloggst?

Ich habe das Konzept von Freizeit und Arbeitszeit nicht, ich betreibe „blending“. Mein Leben besteht aus kreativen Gedanken, Austausch mit anderen Menschen, Suche nach warmen Orten und spannenden Aktivitäten. Ich koche für Freunde und zack! da entsteht ein Blogbeitrag... ich gehe whale watching und zack! da kommt ein Instagram-Post dabei heraus. Ich habe eine spannendes Gespäch mit meiner Tochter und zack! die nächste Blogidee ist da. Aber ich arbeite auch an anderen Sachen: ich bin an einer neuen Video-App beteiligt, mache Beratung und MaFo für diverse Firmen und gerade bin ich auf Teneriffa für 2 Monate und überlege, ein CoWorkingSpace aufzumachen. Wenn ich aber ganz für mich sein möchte, mache ich Sport (ohne Schrittzähler), gehe ich in die Sauna, lese oder schaue Serien... oder ein Mix davon.

Als Kind wollten wir alle Astronaut, Arzt oder Pilot werden. Welches war Dein Traumberuf als Du Kind warst?

Ha. Alles davon stand ernsthaft zur Debatte. Architekt war noch dabei. Oder Künstler.

Hast Du ein Lebensmotto, das Dich begleitet?

Ja. Wenn du willst, findest du Wege. Wenn du nicht willst, findest du Gründe.

Das Leben ist voller wichtiger Entscheidungen: Benjamin Blümchen oder Bibi Blocksberg?

Als Kind: Keins davon. Ich bin in Rumänien aufgewachsen, die gab es nicht. Tom Sawyer! Als Mutter: Beides! Im Wechsel. Torööö und HexHex.

Passend zum Thema Family Heros: Wenn Du Dir eine Superkraft aussuchen könntest, welche wäre das und warum?

Ich entscheide mich fürs Beamen. Ich bin gern mal schnell an anderen Orten. Vor allem da, wo die Sonne scheint. Und ich möchte auch gern auch andere wegbeamen. Zum Beispiel einige Diktatoren und Despoten auf einen anderen Planeten mit Flauschewolken.

Eine gute Organisation ist in einer Familie wichtig: Wie sieht die erste Stunde Deines Tages aus? Gibt es ein festes Morgenritual bei Euch?

Ja. Nicht reden. Social Media und Kaffee im Bett.

Hier zu ihrem Blog: Tollabea